FANDOM


Diese Seite beinhaltet nützliches Wissen für den Anfang des Spiels oder allgemein nützliche Hinweise zum Spiel.

Tipp: Sammeln der Enzyme zum Ausbrüten (Spoiler) Bearbeiten

Ihr könnt direkt alle Pflanzentypen die ihr für das Enzym benötigt, damit die Imperatoreier schlüpfen, innerhalb von ein paar Minuten bekommen. Dafür müsst ihr nur durch die 4 unterschiedlichen Portale die ihr natürlich vorher mit einem Ionenwürfel aktiviert habt, im Zentralgebäude (wo auch das Aquarium ist) gehen. Dann in die unterschiedlichen Gewässern gehen, und in diesen Biomen an den Portalen sind schon die Pflanzenproben. Die fünfte findet ihr dann im Aquarium selbst und dann solltet ihr das Enzym schon herstellen können!

Trick: Zurücksetzen der Welt Bearbeiten

Dieser Trick eignet sich in folgenden Situationen:

  • Die Rohstoffe in einem bestimmten Biom sind durch exzessives Farmen so weit zurückgegangen, dass es schwierig ist, gewünschte Rohstoffe zu finden
  • Ein Reaper Leviathan hat sich in die Nähe eurer Basis verirrt
  • Das Spiel hat starke Ruckler/stürzt ab/lädt sehr lang

Um den Cache der jeweiligen Spielweltzellen zurückzusetzen, musst ihr zunächst den CellsCache Ordner eures Spielstandes finden. Dieser befindet sich unter folgendem Pfad (für die Steam-Version):

Steam/steamapps/common/Subnautica/SNAppData/SavedGames/slot0000(für den ersten Spielstand)/CellsCache

Nachdem ihr den Ordner gefunden habt, musst ihr nur die darin befindlichen Dateien löschen.

ACHTUNG Bearbeiten

Das Zurücksetzen der Welt betrifft nicht nur Flora, Fauna und Rohstoffe, sondern auch von euch platzierte/abgelegte Gegenstände wie bspw. wasserdichte Spinde oder abgelegte Gegenstände. Zudem respawnen sämtliche Fragmente, welche so erneut gescannt werden können. Dies ist hilfreich, falls man für bestimmte Baupläne das letzte Fragment partout nicht findet.

Es ist deshalb ratsam, vor dem Löschen des Cellcaches eine Sicherungskopie des Ordners anzulegen, um ungewünschte Änderungen notfalls rückgängig machen zu können.

Tipp: Farmen von nachwachsenden Rohstoffen Bearbeiten

Dieser Tipp ist hilfreich, wenn ihr eine besonders große Menge an pflanzlichen Rohstoffen (bspw: Tiefseepilze, Blut-Öl etc.) benötigt.

Um euch den mitunter sehr weiten Weg zu bestimmten Rohstoffen zu ersparen, könnt ihr, sobald ihr den Bauplan des Außenbeetkasten eingescannt habt, einen Garten anlegen. Dafür platziert ihr zunächst ein Fundament. Auf diesem baut ihr dann ein oder mehrere Außenbeetkästen. In diese könnt ihr dann fast sämtliche sammelbare Flora einpflanzen.

Hinweis:Den Außenbeetkasten kann man auch überall auf flachem Boden bauen, also nicht nur auf einem Fundament. Einfach mal etwas rumprobieren... ;)

Tipp: Farmen von Pirscherzähnen Bearbeiten

Dieser Tipp ist hilfreich, wenn es euch schwerfällt, Pirscherzähne zur Herstellung von emailliertem Glas zu sammeln.

Für diesen Trick benötigt ihr 3 bis 4 Stücke Metallschrott und optional eine Seemotte und Fische. Nachdem ihr den Schrott gesammelt habt, gegebt ihr euch in den Kelp Forest. Dort sucht ihr euch eine Stelle, an der mehrere Pirscher herumschwimmen. Nun legt ihr den Metallschrott in ihrer Nähe ab und wartet ab. Um Angriffe zu vermeiden, kommt die eingangs erwähnte Seemotte ins Spiel, in der ihr in aller Ruhe warten könnt. Sobald die Pirscher auf den Schrott aufmerksam geworden sind, werden sie damit beginnen, mit dem Schrott zu spielen. Bei jedem Mal, wenn sie ein Stück Schrott ins Maul nehmen, besteht die Chance, dass sie einen Zahn verlieren, weshalb ihr ab diesem Zeitpunkt nur noch abwarten müsst, bis genug Zähne für eure Pläne abgefallen sind.

Um die Zähne einzusammeln, könnt ihr die Pirscher nun mit Fischen füttern, was sie für einen kurzen Zeitraum zahm werden lässt.

Tipp: Farmen von Gold, Lithium und Diamanten (neu) Bearbeiten

Begebt euch ins Meeresläufergebiet (Sea Trader Path) westsüdwestlich von Floating Island und folgt den Meeresläufern (direkt bei den Tieren bleiben). Aufgrund ihres enormen Gewichts rütteln sie den Boden unter ihren Gliedmaßen auf, wobei sie oft Schieferablagerungen an die Oberfläche befördern. Diese enthalten Gold, Lithium oder Diamant. Einfach alles einsammeln und ihr habt nie wieder Gold-, Lithium- oder Diamanten-Probleme. (Hinweis: Vor Release legten die Meeresläufer Kupfererz frei.)

Tipp: 2. Sauerstoff-FlascheBearbeiten

Um dem plötzlichen Erstickungstod zu entgehen, ist es hilfreich bei den Tauchausflügen eine 2. Sauerstoff-Flasche mitzunehmen. Wird der Sauerstoff knapp, könnt ihr einfach im Inventar die Ersatzflasche ausrüsten. So könnt ihr wesentlich länger unter Wasser bleiben.

! Nicht vergessen: Nach dem Auftauchen auch die Ersatzflasche wieder mit Sauerstoff zu füllen. ;)

Tipp: Survival-PackageBearbeiten

In Subnautica gibt es viele Gefahren, weshalb ihr neben Ausrüstung/Werkzeuge auch immer mindestens 1-2x MediKits, Wasser sowie haltbare(!) Nahrung mitnehmen solltet. Vor jedem Aufbruch immer nochmal checken! Denn nichts ist frustrierender als kurz vor der rettenden Basis elendig zu verhungern oder zu verdursten... ;)

Weiterhin sind Leuchtfackeln zum beleuchten/markieren, eine Signalboje zum markieren/wiederfinden von Orten sowie eine Ersatz-Batterie sehr hilfreich und sollten bei keinem Erkundungstrip fehlen.

Einige Sachen könnt ihr dann später in euer Erkundungs-Fahrzeug (z.B. der Seemotte) auslagern.



Tipp: Orientierungslos? Wo bin ich eigentlich..?Bearbeiten

Je weiter man sich von seinem Startpunkt (Rettungskapsel 5) entfernt, umso schwerer wird es sich zu orientieren.
Position

Signalbojen und Kompass können einem helfen, nur oft weiß man ja gerade zu Anfang nicht einmal in welchem Biome man überhaupt ist, geschweige denn wie es heißt.

Hier hilft einem die <F1>-Taste weiter! Rechts oben werden danach Spiel-Informationen angezeigt u.a. zur genauen Position (in Relation zur Rettungskapsel 5, mit den Koordinaten X=0, Y=0), sowie das aktuelle Biome in dem man sich befindet. (s. Bild rechts) Negative Koordinaten bedeuten dabei Süden bzw. Westen und positive Koordinaten Norden bzw. Osten. Alle Angaben sind in Metern.

Zusammen mit einer Karte, die man sich (ohne zu spoilern) ruhig ausdrucken und sichtbar hinlegen sollte, wird man sich wesentlich besser zurecht finden können. Auf "seiner" Karte kann man sich dann auch prima seine Basen eintragen, was einem die Orientierung wesentlich erleichtert. Denn welcher Seefahrer kommt schon ohne gute Karte aus? ;) (Karten s. z.B. ganz unten bei Biome)

Tipp: Durst - Wasser oder Kaffee?Bearbeiten

Im Survival-Spiel hat man gerade zu Anfang vor allem häufig mit Wassermangel zu kämpfen. Fast alle Fische lassen zwar die Nahrungsanzeige nach oben klettern, haben aber nur einen relativ geringen Wassergehalt. Einzige Ausnahme ist hier der Blasenfisch auf den man sich bei der Jagd konzentrieren sollte wenn man Durst hat. Er ist fast überall im Biome SafeShallows(Startgebiet) zu finden. Mehr zum Thema Wasser klicke hier: Wasser.

Kaffee gegen den Durst: Auf der Strecke zwischen Rettungskapsel und Aurora findet man bei den Wracks auch einen Kaffeeautomat, den man scannen sollte. Sobald man seine erste kleine Basis gebaut hat, kann man für 2 Titan den Kaffeeautomaten an einer Wand bauen. Von nun an kann man - langsam aber stetig - seinen Durst auch mit gefiltertem(!) Kaffee stillen. Die Tassen mit Kaffee kann man sogar mitnehmen (Deckel drauf machen nicht vergessen :D !). Jede Tasse Kaffee gibt +4 Wasser zurück.

Es können sogar immer 2 Tassen gleichzeitig gebrüht werden (-mache ich zu Hause ja auch immer so!)

Hach, entspannend... :)

Tipp: Hinsetzen und Hunger&Durst mal einen Moment vergessen.Bearbeiten

Im Survival-Modus nimmt die Nahrungs- und Wasseranzeige kontinuirlich ab. Einzig die Escape-Taste stoppt die Grundbedürfnisse, nur kann man dann im Spiel leider nichts mehr machen (wie z.B: Forschungsergebnisse oder Berichte lesen.)
Hinsetzen

Aber einen kleinen Kniff gibt es doch und zwar: Hinsetzen!

Solange man auf einem Stuhl oder Bank sitzt, läuft zwar die Spielzeit weiter, aber die Durst- und Wasseranzeige läuft nicht mehr ab. So kann man sich in seiner Basis einfach mal hinsetzen, sich einen Kaffee gönnen (s. Tipp oben), in aller Ruhe die neuesten Scans/Berichte lesen und seine weiteren Schritte planen. Und das ohne ständig von Hunger und Durst getrieben zu werden. Denn wer ruht verbraucht auch keine/kaum Kalorien. ;)

Wo hatte ich meinen Kaffee eigentlich zuletzt abgestellt...? :)